design_white

Emotionale Einflüsse auf die Stimme und Sprechweise

Emotionale Einflüsse auf die Stimme und Sprechweise

Univ.-Prof. Dr. Giselher Guttmann

Mit dem Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und seinem Leiter, Herrn Univ.-Doz. Dr. Werner Deutsch begannen wir, die Auswirkungen von emotionalen Veränderungen auf die Stimme (voice settings) und Sprechweise sonagraphisch zu objektivieren. Aspekte der faukalen Weite (Entspannung, Freude) und faukalen Enge („zugeschnürte Kehle“) können im Spektrogramm sichtbar gemacht werden.
Die technischen Mittel zur Messung entsprechender Parameter stehen zur Verfügung.

Wir beginnen mit einer sauberen Sammlung von Sprachproben, sowie im Erkennen und in der Segmentierung phonetisch vergleichbarer Segmente, die sodann automatisch ausgewertet werden können. Auch die Institutsmitarbeiterin Frau Doktor Sylvia Moosmüller und Timo Becker aus Trier, ein Experte für Signalverarbeitung und Sprechererkennung (Statistik) sind mit hoher Motivation zur Kooperation bereit. Eine Pilotstudie über die Objektivierung des Therapieerfolges bei einem Assertiveness-Training für „schüchterne Mädchen“ hat ermutigende Ergebnisse geliefert.