Psychologisch gesteuerte audiovisuelle Stimulation

Effektkontrolle eines neuen Systems zur psychophysiologisch gesteuerten audio-visuellen Stimulation.

Univ.-Prof. Dr. Giselher Guttmann

Eine neuartige Biofeedbackanordnung, welche durch eine abgestimmte Koordination von Atmung und Pulsfrequenz mit Hilfe einer überaus differenzierten audio-visuellen Stimulation eine vertiefte Entspannung herbeiführen kann, wurde einer empirischen Erfolgskontrolle unterzogen. Hiefür wurden alle für die Fragestellung relevanten physiologischen Parameter, nämlich Elektrokardiogramm, Hautleitwert und Respirationskurve erhoben. Ferner wurden die State-Trait-Anxiety Skala, der EMI Befindlichkeitsfragebogen und der NEO-FFI vorgegeben.

Der Grad der aktuell erlebten subjektiven Entspannung wurde in einer Cross-Modal-Skalierung [60 Messwerte pro Sitzung] erfasst und das Ausmass der individuellen Arousal-Reaktion sowie der Zeitbedarf, um nach einer Belastung zur Ausgangslage zurückzukehren, mit Hilfe einer bereits bewährten psychophysiologischen Messeinrichtung [„Stress-Test“ von Insight Instruments] objektiviert.

Mit jedem Probanden wurde 3 Wochen hindurch ein 15 Minuten dauerndes Biofeedbacktraining zweimal pro Woche durchgeführt. Als Versuchsdesign wurde die Methode der Veränderungsmessung ohne Kontrollgruppe gewählt, so dass mit geeigneten statistischen Verfahren [Einsatz des Rasch-Modells] die globalen und individuellen Veränderungen über die Zeit erfasst werden können. Einige Messwerte gestatten auch den Einsatz von Trendanalysen, womit die zeitlichen Veränderungen der physiologischen und erlebnismässigen Auswirkungen des Biofeedback-Programms überprüft werden können.

Die Datenerfassung wurde im Herbst abgeschlossen und erste Ergebnisse der Auswertung werden noch heuer vorliegen. Im Sinn einer explorativen Studie wurde das System auch bereits im Rahmen der psychotherapeutischen Ambulanz eingesetzt, um Erfahrungen über Indikationsempfehlung zu sammeln.