Psychologische Diagnostik und Intervention

Wissenschaftliche Leitung: Ass.-Prof. Dr. Stefana Holocher-Benetka

Ziele des Master-Schwerpunkts:

Der Masterschwerpunkt Psychologische Diagnostik und Intervention verfolgt das Ziel, Studierende im Bereich der Klinischen Psychologie mit dem Schwerpunkt klinisch-psychologischer Diagnostik bei familien- und rechtspsychologischen Fragestellungen auszubilden.

Psychologische Diagnostik stellt eine Kernkompetenz bzw. eines der Haupttätigkeitsfelder von PsychologInnen sowohl in Österreich als auch Deutschland dar. Ganz wesentlich ist daher, dass Studierende in dieser Kernkompetenz sowohl theoretisch als auch praktisch gut auf ihre spätere Tätigkeit vorbereitet werden. Der Masterschwerpunkt bereitet im Speziellen auf folgenden berufliche Tätigkeiten vor: Entwicklungs- und Verhaltensdiagnostik im Kinder-, Jugend- und Familienbereich sowie darauf aufbauende Interventionen, klinisch-psychologische Diagnostik und Interventionen mit Erwachsenen, psychologisch-forensische Begutachtung (z.B. Straftäterbegutachtung und Kriminal- und Gefährlichkeitsprognose).

Wissen und Handlungskompetenzen, die in diesem Master angeeignet werden, betreffen somit den Überlappungsbereich zwischen Klinischer Psychologie, Psychologischer Diagnostik und Rechtspsychologie. Bei Belegung dieses Masterschwerpunkts ist eine vollständige Anrechnung der notwendigen klinisch-psychologischen Ausbildungsstunden für die postgraduelle Ausbildung der Klinischen- und Gesundheitspsychologie in Österreich möglich.

Durch eine Fächerkombination mit dem Masterschwerpunkt „Klinische-Psychologie“ ist  eine individuelle Schwerpunktsetzung nur im Bereich der klinischen Kinder-, Jugend-, und Familienpsychologie oder nur im Bereich der klinischen, forensischen Psychologie möglich (siehe Fächerkombination: Studium Generale). Wenn Sie Fragen zu diesen Fächerkombinationen haben, wenden Sie sich bitte an: s.holocher-benetka@sfu.ac.at.

Erworbene Handlungskompetenzen:

  • Planung von diagnostischen Prozessen in diversen klinischen Settings unter besonderer Berücksichtigung der aus den Ergebnissen abzuleitenden Interventionsmaßnahmen
  • Kenntnisse über Möglichkeiten aber auch Grenzen psychologischen Diagnostizierens in komplexen klinischen Settings (z.B. Grenzen der Objektivität)
  • Gesprächsführung (Anamnese, Exploration und Beratung) in komplexen klinischen Settings (z.B. mit Familien, fremdbetreuten Jugendlichen, im Maßnahmenvollzug, etc.)
  • Kenntnisse wesentlicher diagnostischer Verfahren (Tests, Fragebögen, Gesprächsleitfäden, Beobachtungsinventare) und Fähigkeit, diese vorzugeben, auszuwerten und zu interpretieren
  • Umfassende Fertigkeiten zur Verfassung schriftlicher Gutachten und Befunde
  • Fähigkeit einer differentialdiagnostischen Abgrenzung verschiedener klinischer Störungsbilder und deren Implikation für die Intervention
  • Wissen über das interdisziplinäre Zusammenspiel verschiedener Berufsgruppen in komplexen klinischen Settings (Psychologen/innen, Psychiater/innen, Psychotherapeuten/innen, Logopäden/innen, Ergotherapeuten/innen, SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, etc.)

Durch die Anbindung an das Kinderpsychologische Zentrum der Psychologischen Ambulanz der SFU ist es möglich, Handlungskompetenzen im direkten Patienten/innen-Kontakt zu erwerben.

Die wissenschaftliche, theoretische Ausbildung beinhaltet u.a. folgende Themen:

  • Entwicklungspsychopathologie und Erklärungsmodelle für die Genese klinisch-psychologischer Störungen sowie abnormen Verhaltens
  • Psychiatrie, Psychopharmakologie und Neuropsychologie
  • Klinische Kinder- und Jugendpsychologie (Störungsbilder, Diagnostik, Intervention)
  • Delinquenz- und Kriminalitätsentwicklung, Rückfallentwicklung und ihre Implikationen für Prävention, Behandlung und Prognose, Aussagekompetenz, Viktimologie
  • Familienpsychologie (Familienmodelle, Gewalt, Trennung und Scheidung, Familie als Resilienzfaktor, familiäre Gesundheitsförderung und Prävention, familienpsychologische Behandlung)
  • Rechtliche Rahmenbedingungen im Maßnahmenvollzug und der Kinder- und Jugendwohlfahrt sowie am Familiengericht
  • Gesundheitspsychologie und Prävention
  • Chronische Krankheiten

Die Lehrveranstaltung des Masterschwerpunkts: 

 

Kontakt:

Ass.-Prof. Dr. Stefana Holocher-Benetka
Wissenschaftliche Leitung
Mail: s.holocher-benetka@sfu.ac.at