Universitätslehrgang Trauma und Psychose – Neue Wege zu Verständnis und Therapie

Curriculum    Termine & Veranstaltungsorte     Lehrgangsleitung    Kosten     Kontakt    Online-Anmeldeformular    Fotos & Referenzen

An der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien wird ab dem Studienjahr 2019/2020 ein Universitätslehrgang „Trauma und Psychose – Neue Wege zu Verständnis und Therapie“ eingerichtet. Traumatische Erfahrungen verursachen häufig Psychosen, ebenso wie aber auch Psychosen sehr oft Psychotraumata nach sich ziehen.

Der Lehrgang vermittelt ein tiefgreifendes Verständnis für die beiden Phänomene Trauma und Psychose und zeigt, wie diese in der psychischen Struktur des Menschen entstehen können. Das vertiefte Verständnis der strukturellen psychischen Veränderungen und lebenspraktischen Konsequenzen, die diese äußersten menschlichen Grenzerfahrungen hervorbringen, eröffnet gleichzeitig aber auch neue Wege zu Begegnung und Therapie mit traumatisierten und psychose-erfahrenen Menschen.    

Ziel des Lehrgangs

LehrgangsteilnehmerInnen entwickeln ein umfassendes Verständnis für die beiden zutiefst menschlichen Erfahrungsweisen Trauma und Psychose sowie für die folgenschweren Beeinträchtigungen der psychischen Funktionsebene, der menschlichen Verarbeitungsfähigkeit und vor allem des sozialen Austauschs, die durch traumatisches oder/und psychotisches Erleben hervorgerufen werden. In der Folge eines solchen Verständnisses und den im Lehrgang aufgezeigten konkreten Möglichkeiten, diesen Beeinträchtigungen effektiv entgegenwirken zu können, entstehen Klarheit, Sicherheit und Kompetenz im begegnenden und therapeutischen Umgang mit betroffenen Menschen.

Ein dialogischer Aufbau und eine grundsätzliche Offenheit für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen gewährleisten in allen Modulen einen kontinuierlichen Praxisbezug.  

Inhalte des Lehrgangs

Bewährte und häufig angewandte Strategien im Umgang mit traumatisierten und psychose-erfahrenen Menschen in klinischen und beraterischen Kontexten sind Stabilisierung und Psychoedukation. Aber diese in erster Linie auf Ressourcen­arbeit ausgerichteten Zugänge zur Bewältigung von Trauma und Psychose gewähren noch keine Einblicke in das Erleben, die Integrationsprozesse des Erlebten und die Auswirkungen der verursachten Verarbeitungs­blockaden auf spezifische Funktionsniveaus. Die Folgen einer sich durch unterschiedliche Gründe und Ursachen nicht vollziehenden Verarbeitung und Integration des Erlebten äußern sich in der Regel in tiefgreifenden Einschränkungen der Offenheit des Betroffenen zur Welt sowie in seiner Beziehungs-, Dialog- und Begegnungsfähigkeit im sozialen Interaktionsraum. Die Inhalte des Lehrgangs thematisieren Erlebnisweise, Problematik und prozessorientierte Unterstützung verzögerter oder verhinderter Verarbeitungsversuche anhand von Theorie und Fallbeispielen aus der Praxis.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Einstellungen, Haltungen und Vorurteile in der Trauma- und Psychosentherapie
  • Trauma und Psychose: strukturelle Unterschiede und Zusammenhänge in Symptomatik und Diagnostik
  • Wesentliche Aspekte der Traumatherapie nach Luise Reddemann (PITT)
  • Abwehrdynamiken und Störungsverständnis: Umgang mit und Beherrschung der Symptomatik
  • Einführung in die Emotions- und Wertelehre: Emotion – Kognition – Dissoziation
  • Verarbeitung und Integration von Erlebtem: Prozessuale Konzeptio­nierung von Selbst- und Welt­eindrücken und ihre Blockaden
  • Peritraumatische Amnesie und psychotische Verarbeitungs­versuche
  • Verstehen psychotischer Inhalte
  • Störungen der Dialog- und Beziehungsfähigkeit bei Trauma und Psychose: Erschütterungen der Selbst- und Weltbeziehung
  • Das heilsame Feld des gelingenden Dialogs
  • Unterstützung bei der Wiederherstellung von Verarbeitungsprozessen
  • Die narrative Identität des Menschen: Ursache-Wirkungs-Dynamik versus Grund-Folge-Dynamik
  • Bedeutungsnetze: Entstehung und Konstruktion von Wahrheit und Realität
  • Verstehensprozesse und Biografische Rekonstruktion

Aufbau des Lehrgangs

Der Universitätslehrgang „Trauma und Psychose – Neue Wege zu Verständnis und Therapie“ umfasst 6 Module. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung und Zertifizierungskolloquium im Anschluss an das letzte Modul wird das Abschlusszertifikat der Sigmund Freud Privatuniversität zum „Akademisch geprüften Experten/in für Trauma und Psychose“ verliehen.

 

Umfang und Dauer des Lehrgangs

Insgesamt umfasst der Lehrgang mit 6 Präsenzterminen (zu je 15 UE) 90 Unterrichtseinheiten, das sind 6 Semesterwochenstunden bzw. 12 ECTS-Punkte.

Der Lehrgang ist berufsbegleitend konzipiert, die einzelnen Module finden, sofern nicht anders vereinbart, Freitagnachmittag bis Samstag statt.

Der Universitätslehrgang ist so angelegt, dass er in einem Semester abgeschlossen werden kann.

Zielgruppen

Der Universitätslehrgang „Trauma und Psychose – Neue Wege zu Verständnis und Therapie“ richtet sich an Personen, die in ihrer Berufspraxis mit traumatisierten und/oder psychose-erfahrenen PatientInnen  konfrontiert sind und diesen mit Verständnis und Fachkompetenz begegnen wollen: PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, PsychiaterInnen, psychiatrisches Fachpersonal, Lebens- und SozialberaterInnen, facheinschlägige TherapeutInnen und BeraterInnen u.v.m.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Facheinschlägige Berufsausbildung
  • Interesse an einem vertieften Verständnis der Phänomene Trauma und Psychose

Anrechenbarkeit als Fort- und Weiterbildung

Der Lehrgang kann als Fort- und Weiterbildung für Klinische und GesundheitspsychologInnen sowie für PsychotherapeutInnen angerechnet werden.

Ihre Vorteile – unser USP

  • Fortbildung auf universitärem Niveau
  • Lehrgangsinhalte nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Anerkannte ReferentInnen aus der Praxis
  • Ansprechende Veranstaltungsräumlichkeiten
  • Kein verpflichtendes Praktikum
  • Keine versteckten Kosten
  • Persönlicher Service und hohe KundInnenorientierung

 Organisation und Durchführung

Die COMMITMENT Institut – Zangerl GmbH übernimmt als außerhochschulischer Rechtsträger die wirtschaftliche und organisatorische Durchführung des vorliegenden Universitätslehrganges. Darunter fallen insbesondere die Rechnungslegung und die Einhebung der Lehrgangsgebühren. COMMITMENT Institut – Zangerl GmbH, Unternehmensberatung einschließlich der Unternehmensorganisation gemäß § 94 Ziffer 74 GewO 1994, FN: 411367b, UID: ATU 68640928.

Download:
Folder ULG Trauma und Psychose − Neue Wege zu Verständnis und Therapie