Die Fakultät für Psychologie bietet ordentliche Universitätsstudien für Psychologie und zahlreiche Universitätslehrgänge mit und ohne akademischen Abschluss an verschiedenen Durchführungsorten an.

Die Studiengänge Bachelor Psychologie und Master Psychologie werden in Berlin, Linz, Ljubljana (in slowenischer Sprache), Mailand (in italienischer Sprache) und in Wien (in deutscher und in englischer Sprache) durchgeführt. In Wien gibt es zudem einen Studiengang PhD Psychologie.
Die Studiengänge sind nach österreichischem Recht akkreditiert. Bei den akademischen Graden handelt es sich um österreichische Grade, die im europäischen Hochschulraum anerkannt sind.

Dem Dekanat der Fakultät für Psychologie steht der amtierende Dekan (Univ.-Prof- Dr. Gerhard Benetka) und der Dekanatsdirektor (Mag. Peter Lasinger) vor. Es besteht aus zwei Verwaltungseinheiten: dem Prüfungsreferat und dem Studienservicecenter. Das Studienservicecenter ist für die Studierenden Anlaufstelle in allen studienbezogenen Angelegenheiten.

In Forschung und Lehre werden an der Fakultät folgende Arbeitsschwerpunkte vertreten:

  • Klinische Psychologie
  • Psychologische Diagnostik
  • Wirtschaftspsychologie
  • Angewandte Sozialpsychologie und politische Psychologie
  • Kulturpsychologie
  • Wissenschaftsgeschichte

An die Fakultät für Psychologie sind folgende Institute und Versorgungseinrichtungen angeschlossen:

  • Institut Statistik
  • Institut für Qualitative Sozialforschung
  • Institut für Beratungs- und Managementwissenschaften
  • Institut für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement
  • Institut für Vergleichende Vermögenskultur und Vermögenspsychologie
  • Psychologische Universitätsambulanz
  • Kinderpsychologisches Zentrum

Die Forschung an der Fakultät fußt auf dem Grundsatz, dass die wissenschaftliche Bearbeitung gesellschaftlich relevanter Fragen eine Kultur der Kooperation und des freien Gedankenaustauschs zwischen verschiedenen Forschungstraditionen, Disziplinen und Methoden erfordert. Entsprechend arbeiten hier Forscher*innen aus den Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften eng zusammen.