Forschung an der Fakultät für Psychologie

Wir erforschen an der Fakultät für Psychologie drängende Fragen unserer Zeit: die psychischen Voraussetzungen und Auswirkungen von Digitalisierung, sozialer Ungleichheiten und Stigmatisierungen, gesamtgesellschaftlicher Umbrüche oder Veränderungen in der Arbeitsorganisation sowie die Rolle von Wissenschaft in unterschiedlichen historischen und politischen Kontexten.

Unsere Forschung fußt auf der Überzeugung, dass die wissenschaftliche Bearbeitung gesellschaftlich relevanter Fragen eine Kultur der Zusammenarbeit und einen möglichst freien Gedankenaustausch zwischen Forschungstraditionen, Disziplinen, etablierten Methoden und vor allem zwischen einzelnen Forscher*innen in den Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften erfordert. Menschliches Erleben, Fühlen und Verhalten erforschen wir daher konsequent im sozialen, kulturellen und historischen Kontext.

Schließlich vertreten wir die Auffassung, dass die Beantwortung der wissenschaftlichen und sozialen Probleme der Gegenwart wie der Zukunft nur auf einem gründlichen Verständnis der Vergangenheit aufbauen kann.

Die Forschung an der Fakultät für Psychologie positioniert sich mit 4 Alleinstellungsmerkmalen:

  • Kultur- und sozialwissenschaftliche Ausrichtung: Psychologische Forschung an der SFU ist kultur- und sozialwissenschaftlich ausgerichtet. Damit positionieren wir uns als Alternative zu der an anderen Universitäten vorwiegend vertretenen naturwissenschaftlichen Orientierung der Psychologie. „Alternative“ bedeutet jedoch nicht „Opposition“ – vielmehr verstehen und beforschen wir, dass und wie verschiedene Ansätze in der Psychologie in unterschiedlichen historischen, kulturellen und geopolitischen Kontexten verankert sind.
  • Theorie: Grundlagentheorien nehmen in unserer Forschung einen eigenständigen Stellenwert ein. Zum einen gilt es für verschiedene methodische Ansätze das Verhältnis von Theorie und Empirie unterschiedlich zu bestimmen, zum anderen erachten wir Grundlagentheorien über testbare Mikrotheorien und empirisch erarbeitete Gegenstandstheorien hinaus für unabdingbar.
  • Methoden: Wir stehen für Methodenpluralismus jenseits methodischer Beliebigkeit, wobei auch in der Forschung qualitative und quantitative Methoden gleich gewichtet sind. Die Wahl der Forschungsmethoden erfolgt im Hinblick auf Problemstellungen und Forschungsfragen und oftmals sind Mixed Methods Projekte und Methodentriangulationen erforderlich um ein Phänomen adäquat zu erforschen.
  • Forschungskultur: Wir praktizieren eine Kultur des Dialogs über Fächer- und Methodengrenzen hinweg. Die Methodenwahl aus den Forschungsfragen abzuleiten ohne Abstriche bei der methodischen Expertise in Kauf zu nehmen, erfordert von unseren Mitarbeiter*innen eine hohe Bereitschaft zu Dialog und Zusammenarbeit über Subdisziplinen und Methoden hinweg. Dabei wünschen wir uns nicht ein bezugsloses Nebeneinander kultur-, sozial- und naturwissenschaftlicher Ansätze, sondern kollegialen Austausch und gegenseitige Perspektiverweiterung. Schließlich bedarf die Wahrung forscherischer Kreativität und Freiheit einerseits und die Bündelung von Forschungsprojekten in Forschungsschwerpunkten und -clustern andererseits eines besonderen Balanceakts.

Forschungsschwerpunkte und Forschungscluster

Die Forschung an der Fakultät für Psychologie gliedert sich in vier Forschungsschwerpunkte, in denen jeweils mehrere Forschungscluster integriert werden. Die teils standortübergreifende Organisation der Forschungscluster trägt der Internationalisierung und europäischen Ausrichtung der SFU insgesamt Rechnung und stellt sicher, dass die einzigartige inhaltliche Ausrichtung der Fakultät kein österreichisches Unikum bleibt:

  • Psychologie und Geschichte: Psychologiegeschichte im sozialen und politischen Kontext; Kulturpsychologien der Erinnerung.
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen: Ressentiment and Change Potential in Europe; Psychologische Gender & Diversityforschung.
  • Psychologie klinisch besonderer Populationen: Klinische Psychologie und neue Medien; Mensch/Tier-Beziehung; Psychologie der Adipositas; Psychologie der Epidermolysis bullosa
  • Psychologie von Ausbildung, Arbeit und Organisation: Arbeit und Gesundheit; Psychologie der Familienunternehmen; Psychologische Ausbildungs- und Hochbegabungsforschung.

Forschung und Lehre

An der Fakultät für Psychologie befruchten sich Forschung und Lehre gegenseitig. Studierende und Kandidat*innen an der Fakultät für Psychologie sind daher herzlich eingeladen, bei interdisziplinären und internationalen Kooperationsprojekten mitzuarbeiten, indem sie in Koordination mit den zuständigen Projektleiter*innen Qualifikationsschriften anfertigen.

PSY Forschungsprojekte im Überblick


Weiterführende Links:

SFU Forschungsprojektdatenbank

SFU Publikationsdatenbank

Forschungwebsite der Sigmund Freud PrivatUniversität

SFU Forschungsbulletin

SFU Scienceblog