PhD Thesis

Die PhD-Thesis dient dem Nachweis der Weiterentwicklung der Befähigung zur selbständigen Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen. Im Speziellen erbringen PhD Studierende anhand der PhD-Thesis den Nachweis, dass sie

(1) über Spitzenkenntnisse in dem für ihr PhD Projekt gewähltes Forschungsfeld verfügen,
(2) in ihrem Feld bisher noch nicht bearbeite Forschungslücken identifizieren können, die sie
(3) anhand einer innovativen Fragegestellung,
(4) mithilfe weitest fortgeschrittener und spezialisierter Fertigkeiten und Methoden und
(5) selbständig bearbeiten können, um somit
(6) einen Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt in dem gewählten wissenschaftlichen Feld zu leisten, der
(7) der nationalen und internationalen Begutachtung durch Fachwissenschaftler_innen standhält. Zudem belegen PhD Studierende anhand der PhD-Thesis, dass sie
(8) die erste Etappe wissenschaftlicher Profilbildung, die in der Promotionsphase vor allem Spezialisierung und in die Tiefe gehende Expertise zum Ziel hat, erfolgreich bewältigt haben.

→ Die konkreten Erfordernisse in Bezug auf Umfang und Form der PhD-Thesis (Monografie oder kumulativ) werden individuell je nach Fachgebiet in einer Betreuungsvereinbarung zwischen Studierenden und Dissertationsbetreuerinnen bzw. -betreuern festgehalten.