Masterstudiengang Sozialpsychologie und psychosoziale Praxis

Ziel des Masterstudiengangs ist die Vermittlung einer

  • wissenschaftlichen Ausbildung in Theorien, sowie quantitativen und qualitativen Methoden der
    Sozialpsychologie sowie einer
  • praktischen Ausbildung in Handlungskompetenzen für den psychologischen und psychosozialen Bereich.

Schwerpunkte des Studiengangs: 

  • Theoretischer Fokus auf kritische Sozialpsychologie
  • Methodische Vermittlung quantitativer und qualitativer Methoden
  • Zusammendenken von individuellen und gesellschaftlichen Dynamiken
  • Vermittlung von Theorie und Praxis (psychosoziale Praxis, Alltagspraxis, Politisierung des Persönlichen)
  • Herrschafts- und Machtkritik in der wissenschaftlichen und beruflichen Praxis
  • Historische Kontextualisierung entlang der Achsen ›Race‹, ›Class‹ und ›Gender‹
  • Inter- und transdisziplinärer Zugang in Wissenschafts- und Berufspraxis
  • Einbezug der je eigenen Verstricktheit

Die wissenschaftliche Ausbildung befähigt dazu,

  • sich sozialpsychologische Ansätze sowie quantitative und qualitative Methoden der Sozialforschung anzueignen,
  • wissenschaftliche Theorie und Empirie kritisch zu beleuchten und sich sicher im Wissenschaftsfeld zu bewegen,
  • die wissenschaftliche, gesellschaftliche und praktische Relevanz psychologischer Untersuchungen zu beurteilen,
  • die Möglichkeiten und Grenzen einzelwissenschaftlicher Zugänge zu reflektieren und transdisziplinär zu arbeiten,
  • in wissenschaftlichen Teams zu arbeiten und deren Dynamiken zu reflektieren,
  • die eigene Subjektivität und Standortgebundenheit zu reflektieren und als Erkenntnisquelle zu nutzen,
  • theoretische und empirische wissenschaftliche Studien eigenständig zu konzipieren und durchzuführen,
  • und hierbei in Schwerpunktbereichen auch zur Theorie- und Methodenentwicklung beizutragen.

Die Ausbildung praktischer Handlungskompetenzen befähigt dazu

  • psychologische Handlungsfähigkeit für die Arbeit im psychosozialen Bereich zu erlangen,
  • die gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen psychologischer und psychosozialer Arbeit kritisch zu reflektieren,
  • Widersprüche, die sich zwischen psychologischem Handeln auf Ebene des Individuums und dessen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ergeben, zu identifizieren, auszuhalten und Handlungsspielräume auszuloten,
  • die eigene Subjektivität in der psychologischen Praxis zu reflektieren,
  • Kompetenzen in Intervision und der gemeinsamen Reflexion von Fällen und Situationen zu erlangen und
  • in einem Team als Kollektiv zu arbeiten.

Übersicht: Master Sozialpsychologie – detaillierte Modulbeschreibung (pdf)

Die Fakultät für Psychologie legt großen Wert darauf, Studierenden zu ermöglichen, individuelle Interessen in ihrem Studium zu verfolgen! Zugleich ist es uns ein explizites Anliegen, die Anschlussfähigkeit unseres Studienangebots für postgraduale Ausbildungen zu ermöglichen.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, besteht für Studierende, die sich für ein Studium der Sozialpsychologie entscheiden, die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen im Umfang von insgesamt 10 SWS kostenneutral zusätzlich zu belegen, um etwaige Zugangsvoraussetzungen postgradualer Ausbildungsträger zu erfüllen. Wenn Sie sich für postgraduale Ausbildungen (z.B. Klinische und Gesundheitspsychologie) interessieren und den Masterschwerpunkt Sozialpsychologie belegen wollen, setzen Sie sich unbedingt mit Dr. Markus Brunner (markus.brunner@sfu.ac.at) in Verbindung, um Ihre Lehrveranstaltungsplanung frühzeitig mit Zugangsvoraussetzungen der Ausbildungsträger abstimmen zu können.

Jetzt Online bewerben